Auffrau

Am Dienstagabend war der Mann dann ermittelt worden. Es handelt sich um einen 22-Jährigen, der durch Zeugenhinweise identifiziert wurde. Nach Abschluss aller polizeilicher Maßnahmen ordnete die Amtsanwaltschaft Berlin an, den einschlägig polizeibekannten gambischen Staatsangehörigen auf freiem Fuß zu lassen. Die Ermittlungen dauern an. Die verletzte Frau ging über einen Kilometer lang zu Fuß nach Hause, wo sie dann zusammenbrach. Ihr Bruder alarmierte schließlich die Polizei. Die Frau erlitt eine Stichwunde im Bauch und wird im evangelischen Stadtkrankenhaus versorgt. Lebensgefahr besteht nicht. Die Frau fleht wieder um Hilfe: „Können Sie mir bitte helfen, bitte. Ich werd’ verprügelt, bitte.“ Die anderen Pendler reagieren zögerlich. Ein Mann bleibt in der Nähe der Frau stehen, versucht wohl, auf den Mann einzureden. Doch dieser brüllt unbeirrt weiter.

«Ich f*** deine Mama», schreit der 22-Jährige. Ich hoffe man erwischt diese Terroristen und steckt sie in den Knast bis sie alt und klapprig sind. Am Montag kam es in Berlin zu einer Attacke auf eine junge Frau in Berlin. Die 25-Jährige wurde in einer S-Bahn von einem Mann brutal angegangen. Ein Video zeigt den Angriff – zunächst verbal, dann wird der Mann aber auch handgreiflich und schupft die Frau auf das Perron. Ein Mann attackiert eine Frau in einer Berliner S-Bahn. Zunächst mit Worten, doch dann eskaliert die Situation – am Ende steht ein Stoß aus dem Waggon auf den Bahnsteig! Immer wieder bittet die Frau Passagiere verzweifelt um Hilfe. Doch die Zeugen greifen gar nicht oder nur zögerlich ein. B.Z. zeigt das Video, in dem diese unfassbaren Szenen zu sehen sind.

Die Situation eskaliert zunehmend. Die Berlinerin läuft mit ihrem Hund zur Seite. «Komm zu mir», ruft ihr der Mann zu. Als die S-Bahn anhält und sich die Türen öffnen, stösst er sie mit voller Wucht raus. Auf dem Bahnsteig geht er sie weiter körperlich an, schreibt die Polizei in der Mitteilung. Die Frau ruft verzweifelt weiter: «Können Sie mir bitte helfen. Ich werd` verprügelt, bitte». Dann lässt der Mann von ihr ab und läuft weg vom Zug. Ein unbekannter Mann hatte bei dem späteren Opfer zunächst gegen 08.30 Uhr Am Stadtgraben um Geld gebettelt.

Als die Saarbrückerin das ablehnte und weiter in Richtung Tbilisser Platz vor dem Staatstheater ging, bemerkte sie, dass der Bettler ihr folgte. Anschließend stach er ihr unvermittelt mit einem Messer in den Bauch und flüchtete in Richtung Saarleinpfad. Der Gambier, der am nächsten Tag festgenommen wurde, soll die Tat zugegeben haben, schreibt «Bild». Ein Haftbefehl wurde gegen den geduldeten Asylbewerber nicht erlassen. Die Ermittlungen laufen weiter. (man) Gegen beide wird nun wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt. Unter den zahlreichen Kommentaren findet sich wohl auch einer des Opfers. Eine Frau schildert: „Ich habe dem Typen mit Rucksack vorher geholfen und ihn vor dem mit dem roten geschützt. Weswegen ich dann geschlagen wurde.“ Ob das tatsächlich der Grund für die Attacke war und was genau vor den Szenen in der S-Bahn passiert ist – unklar. Der Täter wird von der Polizei wie folgt beschrieben:- circa 40 Jahre alt- braune, schulterlange Haare- dunkler Bart- ausländischer Phänotyp- Kleidung: graue Jacke, blaue Jeans, dunkle Basecap, schwarzer Schal mit bunten Punkten- hatte schwarzen Rucksack dabei Der aggressive Mann habe zuvor Reisende im Zug verbal attackiert, so die Behörde weiter. Die 25-Jährige, die im Video zu sehen ist und neben dem Hund kniet, habe versucht den Mann zu beruhigen – und zog so seine Aggressionen auf sich.

Posted on: July 29, 2020, by : greyson