Tarifvertrag elektrohandwerk thüringen

Der Regionale Innovationsanzeiger 2019 zeichnet Thüringen als “starken Innovator” aus. Thüringens Innovationsleistung ist seit 2012 im Laufe der Zeit gesunken. Thüringen weist mit 106 % des deutschen Durchschnitts und 126 % des europäischen Durchschnitts spezifische Stärken in Bezug auf die Ausgaben des öffentlichen Sektors für Forschung und Entwicklung auf. Die Region ist auch bei Marketing-/Organisationsinnovationen (0,548, normalisierte Punktzahl) sowie bei KMU, die intern innovativ sind (0,522, der normalisierte Wert), sehr gut. Der Anzeiger zeigt eine besondere Schwäche in Thüringen auf: Ihr Anteil an der erwachsenen Bevölkerung mit Tertiärbereich erreicht nur 56 % des deutschen Durchschnitts und 43 % des europäischen Durchschnitts. Weitere Schwächen in der Region sind die Marken- und Designanwendungen mit nur 43 % bzw. 47 % des deutschen Durchschnitts und 48 % bzw. 60 % des europäischen Durchschnitts. Im Jahr 2015 beliefen sich die FuE-Ausgaben in Thüringen auf insgesamt 1,18 Mrd.

EUR, was 1,93 % des regionalen BIP entspricht (nationaler Durchschnitt: 2,82 %, EU: 2,03 %). 22,9 % der GERD werden von der Regierung, 28,9 % vom Hochschulsektor und 48,2 % von privaten Unternehmen erwirtschaftet (Eurostat, 2019). Dies deutet auf eine starke Fokussierung auf die Beteiligung der öffentlichen Forschung und Entwicklung hin (Eurostat, 2019). Im Jahr 2017 wurden beim Deutschen Patentamt 547 Patente angemeldet (1,2% der deutschen Anmeldungen; 25 Anmeldungen/100.000 Einwohner) (DPMA, 2019). Darüber hinaus wurden 2012 257,15 Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt eingereicht, d. h. 11,78 pro 100.000 Einwohner (nationaler Durchschnitt: 23,03 Patentanmeldungen/100.000 Einwohner) (Eurostat, 2019). Rund 1,86% des deutschen F&E-Personals sind in Thüringen beschäftigt (10.960 Vollzeitäquivalente, 2013), davon 47,6% in der Wirtschaft (Deutschlanddurchschnitt: 61,2%). (Eurostat, 2019). 2017 hatten 25,4 % der 30- bis 34-Jährigen einen Hochschulabschluss erworben und lagen damit deutlich unter dem deutschen Durchschnitt (34,0 %). (Eurostat, 2019). Darüber hinaus arbeiten rund 3,5 % der Thüringer Bevölkerung im Hochtechnologiesektor (sowohl im verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor) (Eurostat, 2019).

Thüringen verfügt über eine Wissenschafts- und Forschungslandschaft, die sich aus fünf öffentlichen Universitäten und fünf Fachhochschulen zusammensetzt (eine davon ist privat) (Invest in Thüringen, 2019). In Thüringen gibt es ein breites Spektrum an Wissenschafts- und Forschungsinstituten. Tatsächlich sind in Thüringen 14 Universitäten und 19 nicht-universianische Institute vertreten, darunter fünf Institute und Forschungseinheiten der Fraunhofer Gesellschaft, drei Institute der Max-Planck-Gesellschaft, ein Institut der Helmholtz-Gemeinschaft, fünf Institute und Forschungseinheiten der Leibniz-Gemeinschaft sowie weitere Forschungsinstitute .Research in Thüringen (Forschung in Thüringen, 2019). Darüber hinaus verfügt Thüringen über drei Innovationszentren: das Thüringer Zentrum für Maschinenbau (ThZM), das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) und das Zentrum für Energie- und Umweltchemie (MOEL).

Posted on: August 5, 2020, by : greyson